Mitgliederversammlung 2016: Auch in Lahnstein ist die angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt zu spüren

Rudi Keßler, Vorsitzender von Haus & Grund Rhein-Lahn, konnte eigentlich optimistisch auf das vergangene Geschäftsjahr zurückblicken. Nur die Situation auf dem Wohnungsmarkt bereitete ihm Sorgen. Vermeintlich einfachen Lösungen erteilte er aber eine Absage.

Konnten sich auf der Mitgliederversammlung über die positive Entwicklung von Haus & Grund Rhein-Lahn freuen (v.r.): der Vorsitzende Rudi Keßler, Geschäftsführer RA Lothar Breitenbach, Marlies Keßler, Verbandsdirektor RA Ralf Schönfeld, Vorstand Arno Breidbach und RA Thomas Rompelberg.Bieten den Konnten sich auf der Mitgliederversammlung über die positive Entwicklung von Haus & Grund Rhein-Lahn freuen (v.r.): der Vorsitzende Rudi Keßler, Geschäftsführer RA Lothar Breitenbach, Marlies Keßler, Verbandsdirektor RA Ralf Schönfeld, Vorstand Arno Breidbach und RA Thomas Rompelberg. Fotos: Haus & Grund

Die Diskussionen um den angespannten Wohnungsmarkt beschäftigen deutschlandweit gleichermaßen Politik und Bevölkerung, Vermieter und Mieter – auch in Lahnstein ist das zu spüren, berichtete Rudi Keßler, Vorsitzender von Haus & Grund Rhein-Lahn, auf der diesjährigen Mitgliederversammlung im vollbesetzten Saal der Stadthalle.

Im privaten Vermietungsbereich sei es mittlerweile schwer, eine vernünftige Mietwohnung zu finden. Und was den Kauf von Ein- bzw. Mehrfamilienhäusern anbelangt, so wirkt fast der gesamte Markt wie leergeräumt. Einen wichtigen Grund dafür sah Keßler in den immer noch geltenden Niedrigzinsen für die Kreditaufnahme.

Sozialer Wohnungsbau ist keine dauerhafte Lösung

Schwierig wird die aktuelle Situation auch für die in Lahnstein ansässigen Flüchtlinge. Selbst wenn diese mittlerweile eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung und auch eine feste Arbeitsstelle haben, finden sie kaum eine vernünftige Wohnung für eine 4- bis 5-köpfige Familie. Forderungen nach mehr sozialem Wohnraum erteilte der Haus & Grund Vorsitzende dennoch eine deutliche Absage.

Zwar sei es zutreffend, dass es in den großen Städten an Wohnungen fehlt, vor allem in einem vergleichsweise preiswerten Bereich. Doch selbst wenn es auf den ersten Blick da sinnvoll zu sein scheint, mit staatlichen Mitteln den Bau von Wohnungen anzukurbeln: Die Erfahrung spricht gegen ein derartiges Konzept. Denn es ist erwiesen, dass der soziale Wohnungsbau die Engpässe auf dem Wohnungsmarkt nicht dauerhaft zu lösen vermag.

Seit Jahren werde zu wenig in den Neubau investiert, so Keßler. Und wenn, dann meistens im gehobenen Bereich. Neubau lohne sich erst ab Mieten von neun oder sogar zehn Euro pro Quadratmeter. Vielerorts liegen die Durchschnittsmieten aber wesentlich darunter. Für den Haus & Grund Experten steht fest: Sich gegen die marktwirtschaftlichen Gesetzte zu stemmen und mit Instrumenten wie der Mietpreisbremse die Bildung freier Preise und Mieten zu blockieren, führt letztlich in die Irre.

Positive Resonanz auf Info-Abende

Auf einem guten Weg dagegen befindet sich der Ortsverein selbst: Die Mitgliederentwicklung von Haus & Grund Rhein-Lahn verläuft erfreulich und ist für den Vorsitzenden Ansporn, demnächst die Marke von 800 Mitgliedern zu knacken. Derzeit liegt der Verein bei der Mitgliederzahl auf Platz 17 von insgesamt 37 Ortsvereinen im Landesverband Haus & Grund Rheinland-Pfalz.

Auf besonders positive Resonanz bei den Mitgliedern stießen im vergangenen Geschäftsjahr die diversen Info-Abende in den Geschäftsbereichen Bad Ems und Nastätten. Diese werden natürlich auch in Zukunft angeboten.

Geschäftsführer RA Lothar Breitenbach hatte ebenfalls erfreuliche Nachrichten. Er konnte in seinem Kassenbericht erneut einen Überschuss zum Jahresende ausweisen. Zusammenfassend wurde festgestellt, dass der Verein seine Dienstleistungen auch im abgelaufenen Geschäftsjahr ohne Qualitätsverlust anbieten konnte. Nach dem tadellosen Bericht der Kassenprüfer wurde dem Vorstand die Entlastung erteilt.

Rudi Keßler dankte dem gesamten Vorstand für die gute und konstruktive Zusammenarbeit; ebenso richtete er ein Dankeschön an RA Lothar Breitenbach und RA Thomas Rompelberg für ihre kompetente und ausführliche Beratung in der Geschäftsstelle. Nicht zuletzt ging ein ganz großes Lob an Marlies Keßler, welche immer ein offenes Ohr und ein freundliches Entgegenkommen für die Mitglieder gezeigt hat.

Als besonderen Gast begrüßte Keßler den Verbandsdirektor von Haus & Grund Rheinland-Pfalz, RA Ralf Schönfeld. Er referierte über das Thema „Neue Entwicklung im Mietrecht“. Hier stellte Schönfeld einige neue Gesetze und aktuelle Gerichtsbeschlüsse vor. Ebenso ging der Verbandsdirektor auf einige Punkte des Mietvertrags des Landesverbands ein, der auch über die Geschäftsstelle von Haus & Grund Rhein-Lahn erhältlich ist.

Nach einer anschließenden Diskussion beendete Rudi Keßler die Sitzung. Wie es gute Tradition bei Haus & Grund Rhein-Lahn ist, wurden alle anwesenden Mitglieder und Freunde des Ortsvereins zu einem kleinen Imbiss und einem Gläschen Sekt zum Verweilen eingeladen. 

Mitgliederversammlung 2016

Zurück